FAQs

Rahmenbedingungen & Kosten

 einer Psychotherapie oder Beratung

Verschwiegenheit:

Eine Psychotherapie oder Beratung unterliegt der uneingeschränkten und gesetzlich streng vorgeschriebenen VERSCHWIEGENHEIT

§15 des Psychotherapie-Gesetzes lautet: "Der Psychotherapeut sowie seine Hilfspersonen sind zur Verschwiegenheit über alle ihnen in Ausübung ihres Berufes anvertrauten oder bekannt gewordenen Geheimnisse verpflichtet."

Die Verschwiegenheit bleibt auch nach Beendigung Ihrer Psychotherapie oder Beratung weiter bestehen!

Das Setting:

Eine Einzeltherapiesitzung dauert 50 Minuten (= 1 Einheit). Für eine Paarsitzung werden zwei Einheiten benötigt (= 90 Minuten). 

Die Häufigkeit der Einheiten - für gewöhnlich wöchentlich (4 x 1EH) bis zweiwöchig (2 x 1EH) pro Monat - sowie die Gesamtdauer einer Therapie richten sich nach Ihrer Problemstellung bzw. Ihrem Anliegen sowie nach Ihren zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten.

Wesentliche und entscheidende Voraussetzungen für Ihren effizienten therapeutischen Prozess sind neben Ihrer Geduld, einer soweit möglich regelmäßigen Terminfrequenz sowie Ihrer aktiven und eigenverantwortlichen Mitarbeit, eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung (Allianz). 

Zielgruppen in meiner Praxis sind junge Erwachsene, Erwachsene sowie ältere Menschen. 


Kosten & Honorare:

  • Die KOSTEN einer Psychotherapie in Österreich bewegen sich entsprechend dem vom Bundesverband für Psychotherapie (»ÖBVP/OÖLP) angesetzten Honorarrichtsatz durchschnittlich zwischen 90€-150€ pro Einheit (50 Minuten).
  • Der Tarif wird im Erstkontakt (dzt. Stundensatz auf Anfrage) mit Ihnen persönlich vereinbart - mein regulärer Honorarsatz liegt für gewöhnlich bei der oben genannten Preisspanne im unteren Mittelfeld - entsprechend den Empfehlungen des ÖBVP/OÖLP.
    • Sie haben bei einer Psychotherapie als Heilbehandlung die Möglichkeit einen Kostenzuschuss* bei Ihrer Krankenversicherung zu beantragen. Informationen zu Kostenzuschüssen finden Sie nachstehend.
    • Erstgespräche: Der Honorarsatz gilt auch für das Erstgespräch. (Es kann während des Erstgesprächs vorkommen, dass ich anerkennen und Ihnen mitteilen muss nicht der richtige Ansprechpartner für die vorliegende Themenstellung zu sein bzw. Ihrem Anliegen nicht entsprechen zu können. In einem solchen Fall wird dieses von mir nicht in Rechnung gestellt.)
  • Den KOSTENZUSCHUSS* bekommen Sie, nachdem Sie die von Ihnen zuvor bezahlte Honorarnote bei Ihrem Versicherungsträger einreichen, wieder zurückerstattet (ähnlich dem Wahlarzt-System).
  • *VORAUSSETZUNG für den Kostenzuschusses ist, dass Sie Psychotherapie als Heilbehandlung in Anspruch nehmen und eine als krankheitswertig klassifizierte Diagnose gestellt wird und es wird eine ärztliche Zuweisung bzw. Überweisung für Ihre Psychotherapie (datiert vor dem 2. Termin) benötigt.
  • Wenn Sie NICHT möchten, dass eine offizielle Diagnose gestellt wird oder wenn Sie Ihre Psychotherapie als BERATUNG in Anspruch nehmen möchten, ist das reguläre Honorar zur Gänze von Ihnen als Selbstzahler*In zu tragen. Ein Kostenzuschuss kann bei einer Beratung NICHT beantragt werden. 
  • Das Honorar für eine Paarberatung beträgt 180 € pro Sitzung von 90 Minuten (2 EH). Die Terminfrequenz findet in einem Paar- / Partner*Innen-Setting üblicherweise zwei- bis dreiwöchig statt. Eine Paarberatung wird von Versicherungsträgern regulär nicht bezuschusst.
  • Die Honorare für eine Psychotherapie oder Beratung sind umsatzsteuerbefreit gemäß § 6 Abs. 1 Z 19 UStG 1994.
  • Das Honorar für ein Coaching oder eine Supervision beträgt pro Einheit (50 Minuten) 100€ sowie für eine Doppeleinheit (90 Minuten) 180€. 
  • Honorar für die Einzel - Selbsterfahrung (Einzel-Supervision) im Rahmen der Ausbildung für das psychotherapeutische Propädeutikum (1 Einheit = 50 Minuten), sowie Selbsterfahrung - Gruppe (Supervision-Gruppe) für das psychotherapeutische Propädeutikum (ab 3 Teilnehmer sowie je nach Dauer pro Termin) auf Anfrage. 
  • PRIVATE Versicherungsträger übernehmen ggf. noch einen weiteren Anteil der Therapiekosten, sollte Psychotherapie Bestandteil Ihres Vertrages sein. 

Bezahlung: Die Verrechnung des vereinbarten Honorars erfolgt bargeldlos mittels Bankomat-Kasse oder in bar. Sollten Sie in bar bezahlen wollen, bringen Sie bitte den Betrag möglichst genau mit. 


24-Stunden-Absageregelung:

Gebuchte Termine sind verbindlich. Sollte ein vereinbarter Termin nicht eingehalten werden können, geben Sie dies bitte bis spätestens 24 Stunden vorher (telefonisch oder per SMS) bekannt.

Geschieht eine Absage nicht zeitgerecht oder gar nicht, muss die vereinbarte Sitzung in voller Höhe als Ausfallhonorar in Rechnung gestellt werden, da der zuvor vereinbarte Termin nur für Sie reserviert und freigehalten wird.

Informationen zum Kostenzuschuss:

Für die Gewährung des KOSTENZUSCHUSSES bei Vorliegen oder Feststellung einer krankheitswertig klassifizierbaren Diagnose, muss spätestens bis zur 2. Therapiesitzung auf einem eigenen Formular eine ärztliche Vorstellung (bspw. in Form einer Zuweisung/Überweisung für eine Psychotherapie vom Hausarzt) bestätigt werden.

 

Der Kostenzuschuss wird nach Einreichen der Honorarnote (auf der in diesem Fall eine Diagnose stehen muss), Ihrer Zahlungsbestätigung und der Bestätigung der ärztlichen Untersuchung bzw. der ärztlichen Überweisung von Ihrer Krankenversicherung zurückerstattet.

 

Für die ersten 10 Sitzungen reicht meist die ärztliche Bestätigung. Für einen weiteren Kostenzuschuss muss bis spätestens vor der 10. Sitzung ein entsprechender Antrag gestellt werden (diesen erhalten Sie ausgefüllt von mir). Üblicherweise wird eine bestimmte Anzahl an Sitzungen gewährt und wenn notwendig muss eine neuerliche Verlängerung anschließend wieder beantragt werden.

 

Private Zusatzversicherungen für ambulante Heilbehandlungen erstatten häufig einen weiteren Teil der Therapiekosten (je nach Versicherungspaket bis zu einem bestimmten jährlichen Maximalbetrag) zurück. Wenn Sie privat versichert sind, klären Sie bitte persönlich ab, wie eine diesbezügliche Regelung in Ihrer Zusatzversicherung vorgesehen ist.

Absetzbarkeit

Ggf. können die Kosten für eine Psychotherapie im Einzelfall auch im Steuerausgleich als "Außerordentliche Kosten" geltend gemacht werden. Auch Beratungs-, Coaching- oder Supervisionaufwendungen können steuerliche Werbungskosten (für Angestellte) bzw. Betriebsausgaben (für Selbständige) darstellen, wenn Sie dazu beruflich veranlasst sind (z.B. Personen in medizinischen und Gesundheitsberufen). Am Besten erkundigen Sie sich (vorab) bei Ihrem Steuerberater oder beim Finanzamt.