Wellbeing (WBT)

Wellbeing-Therapie (WBT)

Psychotherapeutische Verfahren fokussieren als wissenschaftlich fundierte und anerkannte Heilbehandlungen auf eine Linderungen oder Bewältigung seelischer und psychosomatischer Leidenszustände und Belastungen. Häufig wird dabei jedoch übersehen dass Gesundheit der WHO-Definition folgend noch viel mehr bedeutet, als das "Fehlen von Krankheit und Gebrechen". Gesundheit wird definiert als ein Zustand größtmöglichen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens (WHO). Genau dieses Wohlbefinden wird im Ansatz der Wellbeing-Therapie (Wohlbefindens-Therapie) nach Fava in den Mittelpunkt gestellt.

Der Wellbeing-therapeutische Ansatz stellt eine wissenschaftlich sinn- und wertvolle Bereicherung der modernen Verhaltenstherapie dar und bezieht sich in seiner Herangehensweise auf folgende Kernpunkte (Brackemeier, 4 f.): 

Die Beobachtung und Steigerung eines ausbalancierten Wohlbefindens. 

 

Die Einbeziehung bewährter und evidenzbasierter verhaltenstheoretischer Grundlagen.

 

Eine philosophische, wachstumsorientiert sowie existenzielle Basis. 

 

Eine Bereicherung durch Einbeziehung von flow-Erlebnissen sowie einer Lebensstil-Modifikation. 

 

Einem transdiagnostischen Grundgedanken.

 

Der Hilfe zur Selbsthilfe. 

 

Sowie einer wissenschaftlichen Fundierung.

Quelle: Fava, G. (2018): Well-Being Therapy (WBT).Eine Kurzzeittherapie zur psychischen Stabilisierung. Behandlungsmanual-Arbeitsmaterialien-Klinische Anwendung. Stuttgart: Schattauer Verlag

Die WBT bezieht sich u.a. auf die Aspekte des psychologischen Wohlbefindens und zielt auf die Förderung individueller bedeutender Wohlbefindensfaktoren ab, damit Sie ein ausbalanciertes Gleichgewicht und Wohlbefinden in ihrem persönlichen Leben wiederfinden können. 

"So wie die Gartenpflege nicht nur in der Beseitigung von Unkraut sondern vor allem im Anpflanzen von Blumen besteht, so stellt die Förderung des Wohlbefindens neben der Beseitigung von Krankheitssymptomen ein eigenständiges Therapieziel dar ..."

(Giovanni A. Fava, S. 477)